Danke für Ihre Empfehlung

Emporenbild Arp Schnitger

Arp Schnitger in der Wesermarsch

Arp Schnitger wurde Anfang Juli 1648 in Schmalenfleth bei Brake geboren und am 9. Juli in der Golzwarder St. Bartholomäus Kirche getauft. Er wuchs in Schmalenfleth auf, besuchte wahrscheinlich die Lateinschule in Ovelgönne oder Golzwarden und erlernte ab 1662 bei seinem Vater das Tischlerhandwerk.
1666 begann Arp Schnittger in Glückstadt eine fünfjährige Orgelbauerlehre bei seinem Vetter Berendt Huß. Ab 1677 war er selbständiger Orgelbauer in Stade, bevor er die Werkstatt 1682 nach Hamburg verlegte. Dort erstellte er in fünfjähriger Bauzeit für die Hamburger Nikolaikirche die damals größte jemals in Deutschland gefertigte Orgel. Dieses Glanzstück der Orgelbaukunst machte den Orgelbauer aus Schmalenfleth weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt.

Danach lieferte Arp Schnitger seine Orgeln bis in die Niederlande, England, Portugal, Spanien und Russland. Er gilt als größter Orgelbaumeister seiner Zeit und als der Vollender der Barockorgel.
Die Arp Schnitger Gesellschaft
1999 gründete sich die Arp Schnitger Gesellschaft mit Sitz in Brake mit dem Ziel, das Erbe von Arp Schnitger zu bewahren, junge Orgelbauer und Organisten zu fördern, sowie ein Arp Schnitger Zentrum zu errichten.
Begonnen wurde mit einem "Arp Schnitger Haus". Folgen soll der Umbau der benachbarten denkmalgeschützten Schule zu einem Kommunikations- und Kulturhaus. Als dritter Schritt soll die Rekonstruktion der Golzwarder Kirchenorgel auf den ursprünglich von Arp Schnitger geschaffenen Stand erfolgen.

Weitere Informationen:
Arp Schnitger Gesellschaft e.V.
Raiffeisenstraße 21
26919 Brake - Golzwarden
www.arp-schnitger.de