Danke für Ihre Empfehlung

Leuchttürme in der Wesermarsch

Leuchttürme spielen in der Schifffahrt eine wichtige Rolle. Sie dienen der Navigation an wichtigen und gefährlichen Punkten. Auch in der Wesermarsch prägen Leuchttürme das Bild unsere Region.


Leuchtturm Hohe Weg

Der Leuchtturm Hohe Weg ragt rund 36 m über den Meeresgrund hinaus. Er dient als Leit- und Orientierungsfeuer sowie als Antennenträger. Des Weiteren bietet er auch Unterbringungsmöglichkeiten für mehrere Personen. In den Monaten Juli bis November werden Tour zum Leuchtturm mit dem Ausflugsschiff Wega ΙΙ angeboten.


Leuchtturm Arngast

Das Leuchtfeuer Arngast dient seit Oktober 1910 als Orientierungs-, sowie Leitfeuer. Der Leuchturm hat eine Gesamthöhe von 36,27m. Bei Ebbe werden sechs- bis siebenstündige Wattwanderungen zum Leuchturm Arngast angeboten. Diese Wattwanderung zählt zu einer der schönsten an der Nordseeküste.


Leuchtturm Fedderwardersiel

Der Leuchtturm Fedderwardersiel ist seit 1962 in Betrieb. Der schwarze dreibeinige Gittermast mit einer Höhe von 9 m steht an der Ostseite der Hafeneinfahrt von Fedderwardersiel, im Norden der Halbinsel Butjadingen, zwischen Jade und Weser. Das Leuchtfeuer weist den Schiffen den Weg in den Fischereihafen von Fedderwardersiel.


Leuchtturm Eckwarderhörne

Das seit 2011 unter Denkmalschutz stehende Oberfeuer Preußeneck Eckwarderhörne wurde 1962 in Betrieb genommen. Auf dem 44,75 m hohen Leuchtturm befindet sich in einer Höhe von 18,40 m seit 2017 eine Aussichtsplatfform. Von dieser Aussichtsplatform hat der Besucher einen erstklassigen Blick auf den National Park Niedersächsisches Wattenmeer, sowie auf die gegenüberligende Hafenstadt Wilhelmshaven. Direkt neben dem Leuchtturm befindet sich ein Dokumentationszentrum, dort wird man mithilfe modernster Präsentationstechnik über die Leuchtturm-, Regions- und Zeitgeschichte sowie die Kulturlandsgeschichte von Jadebusen und Außenjade informiert. Geöffnet ist der Leuchtturm Eckwarderhörne von den Osterferien bis zu den Herbstferien jeweils mittwochs, samstag und sonntags von 16 bis 18 Uhr. Für Gruppen ab 5 Personen, ist auf Anfrage auch eine Besichtigung ausßerhalb der Öffnungszeiten möglich. Der Eintritsspreis pro Person beträgt 2 €.


Leuchtturm Tossens

Der rot runde Turm mit seinen zwei weißen Bändern und einer Höhe von 54,52 m steht 3,3 km südwestlich von Tossens. Das Oberfeuer des Leuchtturms Tossens wurde im Jahr 1987 in Betreib genommen.


Leuchtturm Nordenham

Im Jahre 1986 wurde der Leuchtturm Nordenham in Betrieb genommen. Das Oberfeuer mit einer Höhe von 39 m, ist ein rotes Stahlrohr mit weißem Band, Toppzeichenkegel und einer Spitze.  Es befindet sich direkt am Weserufer von Nordenham, Unter- und Oberfeuer sind 1852 m von einander entfernt.


Leuchtturm Großensiel

Das Unterfeuer mit einer Höhe von 17 m, ist eine weiße, Dreibeinige Gitterbake mit Galerie und grünem Kupferkupppeldach. Es befindet sich südlich von Nordenham kurz von der Sielschleuse von Großensiel. Der Turm wurden in den Jahen 1897/98 erbaut und diente anfänglich einige Kilometer weiter nördlich als Unterfeuer Einswarden. Im Jahre 1914 wurde es an den heutigen Standort versetzt.

Das Oberfeuer eine schwarze, pyramidenförmige Bake mit Plattform steht auf dem Deich 405 m vom Unterfeuer entfernt. Der Leuchtturm hat eine Gesamthöhe von 29 m und wurde 1962 in Betreib genommen.


Leuchtturm Hohenzollern/Stempelsand

Die weiße 15 m hohe unter Denkmnalschutz stehende, dreieckige Gitterbake mit Gallerie steht auf der linken Weserseite auf dem Elsflether Sand. Das Unterfeuer Hohenzollern ist gleichzeitig Unterfeuer zum Oberfeuer Soltplate. In Betrieb wurde es im Jahre 1898 genommen.

Das Oberfeuer Stempelsand, die schwarze, pyramidenförmige Dreibeinbake mit verlattetem Oberteil hat eine Höhe von 21 m. Das Unterfeuer Hohenzollern sowie das Oberfeuer Stempelsand dient als Orientierung für die Weser aufwärts fahrenden Schiffe.

 

 


Leuchtturm Juliusplate

Das rote Rohr mit weißem Band, Galerie und rotem Kegeldach ist auf einer Spundwand nahe dem Fähranläger in Berne befestigt. In dem Unterfeuer ist zudem das Unterfeuer Berne angebracht.

Das Oberfuer, welches eine Höhe von 32 m hat , ist ein rot weißes Stahlrohr mit Kegeldach. 

Ober- und Unterfeuer wurden 1983 in Betrieb genommen.


Leuchtturm Berne

Das rote Oberfeuer mit weißem Band, Galerie und rotem Kegeldach ist auf einer Spundwand in der Nähe des Fähranlegers in Berne befestigt.  Es ist seit Oktober 1983 in Betrieb und hat eine Höhe von 21 m. Unter- und Oberfeuer sind 220 m voneinadner entfernt.


Leuchtturm Lemwerder/Schwarzer Leuchtturm

Der Schwarze Leuchtturm ist Warzeichen von Lemwerder. Der resturierte Leuchtturm mit einer Höhe von 22,5 m diente bis Anfang 1983 als Richtfeuerlinie in der Unterweser.